Paradisus anime intelligentis (Pr. 9)


Bibliographie:
Textausgabe: Philipp Strauch [Hrsg.],
Deutsche Texte des Mittelalters Bd. XXX
Berlin [Weidmann] 1919.

Prima pars.

9. Eckhart Rube.

Sermo de tempore.


par023_18_     IX. 'Angelus domini apparuit in sompnis Joseph dicens: "tolle puerum et
par023_18_ matrem"'. sente Matheus sprichit daz der engil Godis irschein Joseph in deme
par023_19_ slafe und sprach: 'stant uf und nim daz kint und sine mudir und ganc in daz
par023_20_ lant zu Egypten!'. an disin wortin muge mir mirkin dru dinc. zu dem ersten
par023_21_ waz der engil si, zu dem anderen male wer der si deme der engil irschine, zu
par023_22_ deme dritten male daz werc und waz nuczis da fone cume. wir vindin in der
par023_23_ schrift von drigirleige engilin. der erste ist der naturliche engil. der ander
par023_24_ ist Christus, ein engil des grozin raides. der dritte engil ist gnade Godis, wan
par023_25_ si wirdit fon Gode gesant und ingegozzin. den naturlichen engil nennit der
par023_26_ ewangelista einen engil Godis gar eigintliche darumme wan he one mittil von Gode
par023_27_ geschaffin ist. dise nidirsten dinc schephit Got mit mittele der obirsten dinge.
par023_28_ abir der engil und die sele, geistliche creature, werden alleine von Gode geschaffin
par023_29_ one mittil. darumme heizit der engil eigenliche engil Godis. der engil ist ouch
par023_30_ ein glichnisse Godis, dar umme nennit si sente Dyonisius spigile. der engil ist
par023_31_ ouch Gode foreinit, und darumme heizit he ouch Godis engil. und alleine der boise
par023_32_ engil si ein naturliche Godis glichnisse, he en ist doch nicht Gode foreinit mit
par023_33_ sime willin und mit sinir minne, und darumme en ist he nicht Godis engil ge-
par023_34_ nant. ouch alle des engilis werc uzzewendic und innewendic di habin einen
par023_35_ wec und eine ordenunge in Got. der ander engil, Godis son, ist ouch von Gode,
par023_36_ wan he ist von deme vadere und ein glichnisse des vadir. wan alliz daz [18r]
par024__1_ der vadir hait und ist, daz gibit he sime sone in der geburt on daz alleine daz
par024__2_ he vadir ist. Salomon: 'he ist ein spigil one moil der gewalt dis vadir, Godis'.
par024__3_ der son ist ouch ein mit deme vadere und fureinit, wan he ein wesin hait mit
par024__4_ eme. man mac ouch wol sprechin daz he deme vadere foreinit si von deme
par024__5_ underscheide der personen. groiz underscheit lit daran alse man sprichit 'ein'
par024__6_ unde 'foreinit'. min lib und min sele insint nicht ein, mer si sint foreinit.
par024__7_ sente Johannes sprichit: 'in deme beginne waz diz wort'. da bewisit he daz si
par024__8_ ein sin in deme wesine, 'und daz wort was bi Gode', da bewisit he daz si undir-
par024__9_ scheidin sint an den personen. der son ist ouch ein offinbarunge des vadir. der
par024_10_ son inbekennit noch inbegihit eme selbir nicht dan alzumale begihit he dem
par024_11_ vadere. in Johanne sprichit der son: 'vadir, ich han geoffinbarit dinen namen'.
par024_12_ hirumme nennit en Ysaias einen engil oder einen bodin des grozin radis. gnade
par024_13_ ist ouch ein engil Godis geheizin, wan si alleine ist von Gode. alleine di hei-
par024_14_ ligin uns gnade mugin irwerbin, si inmac doch niman dan Got selbir gegebin.
par024_15_ gnade ist ouch ein glichnisse Godis. si ist ein schin Godis der da irluchtit daz
par024_16_ antlitze der sele, alse Got geginwertic ist, und bereidit di sele daz si Got in-
par024_17_ phahin mac, wan daz allir erste werc daz Got wirkit, alse he cumit zu der sele,
par024_18_ daz ist gnade. gnade ist ouch Gode also foreinit daz si nummir ist one Got
par024_19_ noch Got one gnade. gnade ist ouch alle zit ein ordenunge in Got, wan si be-
par024_20_ werit sunde und wirkit alle werc tusintvalt pobin di nature, ist ez daz der
par024_21_ mensche volgit der gnade und besteit an der gnade. 'der engil erschein'. alse dise
par024_22_ engile undirscheidin sint, also ist ouch ir dirschinunge. daz ist gewis daz der
par024_23_ naturliche engil noch kein creature di ein besteinde wesin hait an ir selbir, in
par024_24_ di sele nicht cumen inmac. he mac wole einen licha[18v]men an sich nemen und
par024_25_ sich offinbarin also einem menschen. he wirkit ouch wol etwaz in den creftin der
par024_26_ sele einen schin darinne he sich ir offinbarit. abir mit sime wesine inmac her
par024_27_ nicht in die sele noch kein creature, si cumen wol darin mit iren glichnissen.
par024_28_ ich inkenne di want nicht mit irme wesine, suondir mit irme glichnisse, daz ich
par024_29_ habe in mime ougin. Got mac alleine in di sele, wan sin ist kein glichnisse
par024_30_ nicht. gebe ich eme ein glichnisse des ubirstin engilis, daz were eme also un-
par024_31_ glich alse ein stein. alse wir Got irkennen one mittil in deme ewigin lebine,
par024_32_ da ist Got daz daz wir bekennen, und daz da inne wir in irkennen, daz ist Got.
par024_33_ di schrift wil daz man hi Got one mittil muge geminnen, alleine man in one
par024_34_ mittil hi nicht muge irkennen. ein meister sprichit: sal ich Gott bekennen, so
par024_35_ muiz min bekentnisse und min begerunge von Gode berurit werdin, und diz muiz
par024_36_ fon noit sin, sal ich Got one mittil minnen. alleine daz glichnisse da ich Got
par024_37_ mide irkenne, got nicht insi, darumme insteit min sele nicht dar alse ez ein
par024_38_ glichnisse ist, mer alse ez wisit zu deme den daz glichnisse meinet oder bewisit,
par024_39_ daz ist Got, und deme blibit di sele und nicht an deme glichnisse. di gnade
par025__1_ cumet ouch in di sele, wan si nicht bestênde wesin inhâit an ir selbin, mer si
par025__2_ gibit der sele wesin und lebin. si gibit der sele ein gotlich wesin und ein got-
par025__3_ lich lebin. darumme wil joch ein meistir: gebe di gnade der sele nicht gotlich
par025__4_ wesin und lebin, daz si dan in di sele nicht inmochte, wan gnade in cummit
par025__5_ nummer in di sele one Got noch Got nummir one gnade. der engil irschein
par025__6_ Josebe, nicht eime iclichin Josebe, sundir eime slafinden Josebe. alse der
par025__7_ mensche slefit, so ist he bereit [19r] zu influzze und zu offinbarungen. ein
par025__8_ meister sprichit daz di sele si ein ecke, da sich ane stozit zit und ewikeit. he
par025__9_ meinit vil lichte daz di sele hait zveigirleige crefte: mit den nidersten ist si
par025_10_ geheftit in den lip und wirkit in liplichin gezowin, on di si ir werc nicht follin-
par025_11_ brengin mac. alleine di craft in der sele ist da fon daz ouge sihit, si inmac
par025_12_ sich doch nicht bewisin noch ir werc follinbrengin, en ist daz gezowe der sele,
par025_13_ daz ouge, nicht dar zu geordenit. also ist ez ouch an den innewendegin sinnen.
par025_14_ di anderen crefte der sele, di ubirsten alse di fornuft und wille, in sint wedir
par025_15_ hi noch da, si insint nirgin, wan ez geistlich crefte sin, darumme inhabin si
par025_16_ nicht stait. ein meister sprichit daz joch daz dinc daz da begriffin ist von der
par025_17_ fornuft, nirgin insi. daz dinc enist doch nicht me abegezogin wan di fornuft, vil
par025_18_ minner ist di fornuft irgin. der engil irschein Josebe in deme slafe, wan in
par025_19_ deme slafe sint di uzerin sinne gebunden. ez ist ein ordenunge in den creften
par025_20_ daz io daz ubirste di nidersten berurit, daz niderste di obirsten. da di ni-
par025_21_ derste ir werc hait geworcht uf ir hohiste, da hebit sich daz werc der di di
par025_22_ nehiste ir ist an deme nidersten. alse di uzewendigin sinne ir werc gewirkin
par025_23_ uf diz hoiste, da hebin sich di innerin sinne, und der sint funfe, und beginnen an
par025_24_ deme gemeinen sinne di der nehiste ist der uzerin sinne, und also wirkit ir
par025_25_ iclich zu der fornuft. und wan in deme slafe di uzerin sinne gebundin sint und
par025_26_ ouch etliche der innerin sinne und der sin der der fornuft allir nehist ist, un-
par025_27_ gebunden ist und fri, da fon cumen di offinbarunge in deme slafe und warin
par025_28_ treume. und ie di uzerin sinne me beslozzin sint und ouch di innerin frigir
par025_29_ und ummekummirtir sin mit disin manicvaldigin dingin, ie di offinbarunge di
par025_30_ in deme troume zu cumen, warir und [19v] gewissir sint. rechte also ist ez, wi-
par025_31_ licher sele dise engle sullin irschinen, di muiz geistliche slafin, und ie si minnir
par025_32_ bekummerit ist mit disen liplichin dingin, ie ir dise irschinunge me und dickir
par025_33_ geschehin. daz ist ein gewis dinc daz di wirkinde fornuft, daz naturliche licht
par025_34_ der sele, alse vollincumen ist in eime kinde alse in deme wisten meistere. abir
par025_35_ wo fon ist daz ez nicht alse vil bekennit noch inweiz alse der wiste meister?
par025_36_ daz ist da fon daz iz zu vil neigunge hait zu manicvaldigin dingin und daz ez
par025_37_ unstede ist; wan offinbarunge und kuonst wil stedekeit habin. da fon wirt ein
par025_38_ mensche stede und unwankilhaft daz he sich heldit zu Gode, der unwankilhaftic
par026__1_ ist. heldit he sich aber zu disin wankelhaftigin dingin, so wirdit he unstede.
par026__2_ der engil irschein Josebp in deme slafe und sprach -- daz ist daz wort daz her
par026__3_ sprach: 'stant uf!' daz werc der ubirsten dinge ist allezit ein ufrichtin und ein
par026__4_ ordenen in Got. ist daz der vigint wol icht wirkit, daz ist alle zit ein nidir-
par026__5_ druckin und nidirneigin. her sprach: 'stant uf und nim daz kint und sine
par026__6_ mudir!' Got ist gliche nahe allin dingin, he inwirdit abir nicht genumen von
par026__7_ allin dingen und he in selegit ouch nicht alle dinc. waz ist daz diz kint nimit?
par026__8_ gnâde nimit diz kint und di liebe mûdir. he sprach eiginliche: 'nim daz kint
par026__9_ und di mudir!' daz diz kint lipliche geborn ist, daz in seligit mich nicht,
par026_10_ ez insi daz ich geistliche muder werde und dit kint geistliche gebere. daz diz
par026_11_ kint ewicliche geborn ist von sinen vadere, da fone bin ich und alle dinc. abir
par026_12_ daz dit kint in der zit geborn ist fon Marien, da fon bin ich selich ob ich wil,
par026_13_ nicht von nôit, daz ich selic muize sin fon dirre geburt, wan ez ist manic in
par026_14_ der helle deme [20r] dit kint geborn ist. di geburt von deme vadere di ist
par026_15_ ewecliche gewest und sal ummerme sin. da fon bin ich und alle dinc. di
par026_16_ zitliche geburt di ist eines gewest und insal nummirme werdin, und fon der
par026_17_ bin ich selic ob ich wil; abir di geistliche geburt di hebit sich hi und sal um-
par026_18_ mirme werin in deme ewigin lebine. daz sich dise geburt hi hebe und daz wir
par026_19_ in hi also geberin daz wir in disme lebine ewicliche muzin geberin, des helfe
par026_20_ uns Got! amen.


uo: (Par 24_28, 25_37) = [ů]
[Index] [Vorherige Predigt] [Nächste Predigt]
Autor:Niels GÜLBERG
e-mail: [email protected]
Last updated: 03.11.22