Paradisus anime intelligentis (Pr. 14)


Bibliographie:
Textausgabe: Philipp Strauch [Hrsg.],
Deutsche Texte des Mittelalters Bd. XXX
Berlin [Weidmann] 1919.

Prima pars.

14. Gisilher von Slatheim.

Dominica infra octavam epifanie.


par035__5_     XIIII. 'Puer Ihesus proficiebat etate et sapiencia et gracia apud deum et ho-
par035__6_ mines'. sente Lucas schribit dise Wort: 'diz kint Ihesus nam zu etc.' he nam zu
par035__7_ an aldere, biz daz he quam zu der groze di ume di nature bescribin hatte oder
par035__8_ beschedin. he nam ouch zu an gnadin, alse di zechin di he ettiswanne nicht
par035__9_ offinbarite, daz he di me fon tage zu tage offinbarite, alse he zu nam an
par035_10_ aldere. daz he zu nam an kunst und an wisheit, daz ist gar forborgin. daz
par035_11_ man dit forneme, so muz man mirkin waz kunst und wisheit ist. kunst und
par035_12_ wisheit ist ein luter liecht bekentnisse daz gezogin ist von lipheit und von
par035_13_ allin deme daz da lipheit anegevallin mac, alse groize, lenge, licht und swer,
par035_14_ daz ein aneval ist lipheit. ez ist vierleige kunst und wisheit: kunst und wis-
par035_15_ heit der seligen, kunst und wisheit der engle, kunst und wisheit der sele, got-
par035_16_ lich kunst und wisheit. in disin vierin ist begriffin alle kunst und wisheit. di
par035_17_ sint alle gesamenit in unsime herrin Ihesu Christo. sente Paulus sprichit: 'alle
par035_18_ schetze der kunst und der wisheit sint gesamenet in ume'. du Paulus von got-
par035_19_ licher kunst solde sprechin, du deit he ein geschreige: [27v] 'o du hoe des rich-
par035_20_ tumes der kunst und wisheit, wi unbegriflich sint dine orteil etc.'. alse ob he
par035_21_ sprechin solde, he ist so hoch an gotlicher kunst daz ich ein geschreige da
par035_22_ kein tu, wan ich da fon nicht gesprechin kan. konde der himmillugere da fon
par035_23_ nicht gesprechin, waz muge wir dan da fon sprechin? wir sprechin doch daz
par035_24_ selbe daz he sprach: 'o altitudo', daz es ist unbegriflich. gotlich kunst und wis-
par035_25_ heit ist daz sich Got selbin irkennit und durchkennit alse he bekentlich ist,
par035_26_ und alle dinc in ume di geschaffin sint und noch geschaffin sullin werdin, und
par035_27_ di dinc di da sin an siner mugintheit, di he noch gescheppin mochte ob he
par035_28_ wolde: di kennit he alle mit ein andir in eime bestentlichin gegenwerdigime nu
par035_29_ der ewikeit, nicht in eime flizinden nu der zit. wan ewikeit hait in ir besloz-
par035_30_ zin alle di ende und di orte der zit. daz dise kunst Christus hette, da habin
par035_31_ di meistere twinginde rede zu. wan sin nature forênit was mit gotlicher na-
par035_32_ ture an einode der personen, so muiste daz sin daz he dise kunst hette, daz he
par035_33_ Got bekente und alle dinc in ume mit ein ander. abir sin sele indurchkennit
par035_34_ nicht Got alse he bekentlich ist, noch ouch di dinc di da sint an siner mugint-
par035_35_ heit, di he noch geschepphin mochte ob he wolde, wan si ein creature ist und
par035_36_ maze hait. waz grozir ist wan min hant, daz inmac min hant nicht begrifin.
par035_37_ an disir kunst innam he nit zu, wan mit deme daz sin sele geschaffin wart und
par036__1_ geeinegit mit der gotheit, du was si also vollincumen an gotlicher kunst alse
par036__2_ hude dissis tagis. daz he hette ouch kunst der seligin di in deme himmele
par036__3_ sint, da twingit di meistere dise rede zu: wan he solde sin ein geber der seli-
par036__4_ keit, so muiste he si habin. ez inmac ni [28r] man nicht gegebin, he inhabiz.
par036__5_ wisheit und kunst der seligin lit daran daz si Got bloizlich bekennen alse he
par036__6_ ist, on allis mittil, und alle dinc in ume, di geschaffin sin und noch geschaffin
par036__7_ sullin werdin. aber si in durchkennen un nicht noch ouch di dinc di da sint an
par036__8_ siner mogintheit. abir wan sin sele nehir was forenit mit der gotheit wan kein
par036__9_ sele, so kante su ouch me in disime lichte wan kein sele. an dirre kunst nam
par036_10_ he ouch nicht zu, da waz sin sele also vollincumin an du si geschaffin wart,
par036_11_ alse hude dis tagis. di dritte kunst daz ist englisch kunst und wisheit. daz
par036_12_ he di hette, daz muiste fon noit sin, sprechin di heligin. englisch kunst und
par036_13_ wisheit ist daz der engil alle dinc bekennit in urin bildin, nicht mit einandir,
par036_14_ mer ein noch dem anderen, alse di wile he ein dinc hait an der wirclichheit, so
par036_15_ hait he diz andere an der muglichkeit dar noch zu bekennene. daz Christus
par036_16_ dise kunst hette, daz muiste sin, sprechin di meistere. wan der sele vollin-
par036_17_ cuminheit lit an englischime bekentnisse, wan die sele hat muglichkeit in ir
par036_18_ alle dinc zu bekennene, so muiste von noit di sele unsis herrin Ihesu Christi
par036_19_ vollincumen sin, di da forenit solde werdin mit gotlichir nature an einode der
par036_20_ personen. in sinir sele warin geschaffin bilde allir dinge, daz he alle dinc be-
par036_21_ kante in ume, daz sin sele nicht uz inlif di dinc zu bekennene alse unse sele
par036_22_ muiz; me blibinde in ume bekante he ein noch dem anderen. di wile he ein
par036_23_ dinc hatte an der wirclichkeit, so hatte he daz andere an der mugintheit. di
par036_24_ vierde kunst fon der der ewangelista sprichit, an der he zu nam, daz waz na-
par036_25_ turlich kunst und wisheit. daz ist ein wirkinde licht, daz sine vollincumenheit
par036_26_ hait fon innemine ein noch [28v] deme anderen des he fore nicht inwiste. alse
par036_27_ ein mensche sizit und trachtit noch wisheit, so cumit sin licht, daz he in sinir
par036_28_ sele hait, daz he bekennit daz he fore nicht bekante. also nam he zu von tage
par036_29_ zu tage, biz daz he vollincumin wart an der kunst for sime tode noch sinir na-
par036_30_ ture. he hatte ouch an der kunst, daz he eine grozerin zoch uz einir minnerin
par036_31_ kunst, also du he sprach zu sinen jungerin: 'waz sprechin di lude von des
par036_32_ menschin sone, wes son he si?' du antwortin si: 'si sprechin, he si Davidis
par036_33_ son'. du antworte unse herre: 'nu sprichit doch David fon ume: "min herre
par036_34_ sprach zu mime herrin, sitze zu miner rechtin hant". ist he sin son, wi heizit
par036_35_ he un dan herre?' also zoch he eine kunst uz der anderin. dise kunst inler-
par036_36_ nite he fon niman, me in ume selber von sime eiginen lichte. alleine man fon
par036_37_ ume spreche daz he saiz under den meisterin und horte si und fragite si, doch
par036_38_ inlernite he fon un nicht. ein wise man lerit dicke me mit sime fragine dan
par036_39_ ein ander mit sinir lere. ez was wol billich daz der ein lerere solde sin allir
par037__1_ dirre werlinde, fon nimande inlernite. ez ist ouch nemeliche ein groiz schuz
par037__2_ und beschirm cristines geloubin, und inwas nicht unmuglich daz ein arm
par037__3_ mensche, alse he schein uf der erdin, alle di werlint zu ume zoch mit sinir lere,
par037__4_ di alle kunst in ume hatte. ez muiste fon noit sin daz he vollincumen were an
par037__5_ der kunst, wan daz licht gehorit zu vollincuminheit menslicher nature, wan he
par037__6_ ein vollincumen mensche was. bide wir etc.


[Index] [Vorherige Predigt] [Nächste Predigt]
Autor:Niels GÜLBERG
e-mail: [email protected]
Last updated: 03.10.18