Paradisus anime intelligentis (Pr. 17)


Bibliographie:
Textausgabe: Philipp Strauch [Hrsg.],
Deutsche Texte des Mittelalters Bd. XXX
Berlin [Weidmann] 1919.

Prima pars.

17. Hermann von der Loveia.


par042__5_     XVII. 'Vobis datum est nosse mysteria regni dei'. ez ist drigirlege lebin. daz
par042__6_ erste ist ein vihelich lebin, daz ist alse di nidirsten, di vihelichen crefte di
par042__7_ ubirstin noch un zihin und dinisthaft machin. daz andere lebin ist ein wir-
par042__8_ kinde lebin, daz ist alse ein mensche darinne erbedit daz he di lidunge der vi-
par042__9_ helichin bewegunge fordrucke. daz dritte ist ein schowinde lebin, daz ist alse
par042_10_ alle lidunge vihelicher und unredelicher bewegunge getodit sin und daz for-
par042_11_ stentnisse ungehinderit ist an sime werke. zu den sprichit unsir herre: 'uch
par042_12_ ist gegebin zu irkennine di hemlichkeit Godis richis'. diz werc der redelich-
par042_13_ keit ist daz si ummeloufit und suchit in allin dingin daz redelich und guit ist.
par042_14_ wan di sele bekennit daz si geschaffin ist zu eime enigin gude daz Got ist, wan
par042_15_ si noch darzu nicht cumen inkan, so samenet di redelichkeit und treit zusamene
par042_16_ in fon allin dingin waz gudis ist, und daz di redelichkeit gesamenet hot, da
par042_17_ blickit daz forstentnisse in mit einir einveldikeit, und heisit daz der meister di
par042_18_ blumen des forstentnisses, wan alse di blou[33v]me foregeit der frucht, und ist
par042_19_ ein gelobin des warin bekentnisses Godes, daz dar noch volgit. ie mê ein, ie mê
par042_20_ gûit; ie mê geteilit und ie gebrechlicher, ie minnir gûit.
par042_21_     Uch ist gegebin nicht geliginde gnade, daz ist nicht alleine zu nuzine, mer
par042_22_ gewaldic dar uber zu sine daz ir da mide wirkin mugit, wan ir wollint, ein
par042_23_ iclich werc, und da mide wider zu stene einir iclich untugint. wan di minniste
par042_24_ gnade hait gewalt uber den allir groistin gebrechin zu fortiligine. darumme
par042_25_ sprach unsir herre Pawil: 'la dir gnugin an minir gnade, daz ist daz ich dich
par042_26_ minir gnade also gewaldic mache daz du mide widerstein macht allir beko-
par042_27_ runge'. nith also alse ein tugintlich werc etwanne geworcht wirt, daz dan noch
par042_28_ di tugint nicht bevestint ist in der sele, mer di gnade ist un also gegebin in
par042_29_ ure gewalt daz si da mide mugin gewirkin werc der gnadin. daz ist ein
par042_30_ zechin daz di tugint bevestint ist in der sele alse daz daz werc der tugint mit
par042_31_ lust geworcht wirdit und ein pine were, daz man ez nicht wirkin solde.
par042_32_     Uch inist nicht alleine gegebin di gnade, sunder ouch di forborginheit des
par042_33_ vader, daz ist sin ewige wort, daz ir daz irkennin mugit. uch ist gegebin zu
par042_34_ irkennine. waz man irkennen sal, daz muiz irkant werdin antwedir fon sinir
par042_35_ sache oder fon sinen werke oder an ume selbin. ein iclich dinc wirt bekant
par042_36_ von siner sache, wan di sache luchtit alle zit uffe daz da fon ir gesachit ist.
par042_37_ so inmac Got nicht bekant werdin in dirre wis wan nicht von ume on sache.
par042_38_ he ist sines selbis sache. ez inmac ouch kein licht in un [34r] geluchtin dar
par043__1_ inne man un irkenne, wan he wonit in eime lichte daz unzugenclich ist, alse
par043__2_ sente Paulus sprichit, und ein dinstirnisse ist for un gebreidit, daz niman ir-
par043__3_ luchtin mac. he in mac ouch nicht irkant werdin fon allin den werkin di he
par043__4_ ie geworchte, und daz ist di gewissiste rede di wir hi habin, daz Got one mit-
par043__5_ til mûiz bekant werdin. wan kein creature mochte werdin in der man Got
par043__6_ vollincumenliche bekennen mochte. solde man un in einir creature bekennen, so
par043__7_ bekente man sin also vil alse di creature muglichkeit hette un zu offinbarne,
par043__8_ aber sin unmaze blibe unbekant. der engil der diz erste und diz hohiste werc
par043__9_ Godis ist, in deme inmac he nicht vollin bekant werdin. ein iclich dinc wirkit
par043_10_ sin glich alse verre alse ez an ume ist, und des werkis eginschaft ist bekent-
par043_11_ nisse, und daz allir erste, daz ez sihit in di sele: daz ist bekentnisse. nu inmac
par043_12_ Got nicht bekant werdin weder fon siner sache noch fon sime werke. sal he
par043_13_ bekant werdin, daz mûiz geschehin an ume selber an sinir nature.
par043_14_     Vîrlêge crefte sint da mide di sêle bekennit. daz erste sint lipliche sinne.
par043_15_ da mide bekenne wir dise liplichin und geginwerticliche dinc, und mit den in-
par043_16_ mac Got nicht bekant werdin. daz andere bekentnisse ist in der inbildindin
par043_17_ craft und tridit uf baz, wan ez nimit di dinc di for langir zit forgangin sin
par043_18_ und gewest oder verre sin, und machit ume di geginwertic und nahe. dise craft
par043_19_ ist ouch liplich, wan si nimit yr bekentnisse in fon liplichin dingin. di dritte
par043_20_ craft da mide di sele bekennit, ist di redelichkeit, [34v] di da umme loufit und
par043_21_ nimit fon allin dingin daz redelich ist, und machit da fon ein rede: daz ist also
par043_22_ und also. mit der inmac ouch Got nicht werdin bekant, wan man mit keinir
par043_23_ rede mac begriffin noch gesegin waz Got ist. di vierde craft da mide di sele
par043_24_ bekennit, ist inblickin des forstentnisses. daz Got in den drin forgenantin be-
par043_25_ kentnissen nicht mac bekant werdin, daz inist nicht wondirlich. aber daz ist
par043_26_ etwaz wonderlich daz he ouch mit dem forstentnisse nicht mac bekant werdin,
par043_27_ wan daz forstentnisse di dinc nimit alse si habin ein bestende wesin und alse
par043_28_ si wor sint und alse si ewic sint. hirumme ist daz diz forstentnisse Got nicht
par043_29_ bekennen mac, wan daz allir hohiste daz diz forstentnisse begrifin mac, daz ist
par043_30_ wesin daz da ist, und da inmac ez nicht uber noch fordir. nu ist Got ubir alle
par043_31_ wesin, alse di sache ist pobin urme werke, und daz werc hat alle zit ein abe-
par043_32_ vallin fon der sache. nu habe wir, daz Got nicht mac bekant werdin in dirre
par043_33_ vierleige wis, wan alliz daz wir begrifin oder bekennen mugin, daz inist Got
par043_34_ nicht. nim alliz daz abe fon Gode daz man begrifin mac, daz inist Got nicht.
par043_35_ daz nicht ist daz hohiste bekentnisse daz wir hi fon Gode gehabin mugin.
par043_36_     He sprichit 'uch ist gegebin' fon einir gewisheit des gelobites, alse di pro-
par043_37_ phetin so gewis wordin fon der worheit Godis, di nicht getrigin mochte, und von
par043_38_ siner almechtikeit, di ez formochte zu vollinbrengine daz he un gelobite, daz si
par044__1_ sprachin von kunftigin dingin alse ob si forgangin werin. also sprach unse
par044__2_ herre [35r] fon der gewisheit des gelubides 'uch ist gegebin', daz dan noch
par044__3_ solde gegebin werdin. und wi sal ez dan zu cumen? ez ist zveigirlege be-
par044__4_ kentnisse da mide man Got irkennit. ein ist ein roubinde bekentnisse, in deme
par044__5_ man beroubit Got allir der dinge di wir hi um zulegin mugin. daz andere hei-
par044__6_ zit ein richinde oder ein zuleginde bekentnisse. da lege wir Gode zu alle di
par044__7_ edilkeit di wir mugin vindin in allin dingin, und ist dit ein unvollincumen be-
par044__8_ kentnisse. Augustinus sprichit: 'minne ich icht mit Gode, also vil minne ich
par044__9_ Got deste minnir'. alse wir alle dinc mit Gode bekennen und ume zu legin, so
par044_10_ inbekenne wir Godis nicht me dan minnir. Anshelmus sprichit: 'der name Got
par044_11_ sprichit also vil alse ein so geton guit, daz nicht grozeris, nicht bezzeris ge-
par044_12_ docht mac werdin'. Got sprichit ouch also vil alse ein selic lebin. alse ein andir
par044_13_ dinc mit mime namin nicht mac geoffinbarit werdin, also inmuge wir noch mit
par044_14_ disin bekentnissin Got nicht bekennen. sal Got bekant werdin, daz muiz ge-
par044_15_ schehin in zveigirlêge lîchte. daz eine heizit ein naturlich licht, nicht daz na-
par044_16_ turliche licht der sele, sundir daz Got ist. daz andir ist ein ubernaturlich licht
par044_17_ und ist daz licht der clarheit, und ob wir sprechin daz ez zweigerlêge sî, so ist
par044_18_ ez doch einlich: ein forgenclich licht, und was daz diz licht da Paulus Got inne
par044_19_ irkante, wan were ez nicht forgenclich gewest, so inmochte he sint nicht gehait
par044_20_ hon ein liplichin lebin. wan du diz licht werte, du inwiste he nicht umme daz
par044_21_ lipliche lebin und ob he ein mensche were oder nicht. daz andir licht ist ewic
par044_22_ und ist der seligin di nicht lîplichis lebines mugin gelebin. darum sprach Got
par044_23_ zu Moyse: 'mich inmac [35v] niman gesehin in disime lichte und daz he lebe'
par044_24_ uch ist gegebin zu bekennine di forborginheit Godis. alle di dinc di geschaffin
par044_25_ sint, di insint nicht di forborginheit Godis, wan si sint joch offinbar Godis vi-
par044_26_ gindin, den bosin geistin und den ungeloubigin ludin, di fon den creaturen quâ-
par044_27_ men in bekentnisse der ersten sache. aber etliche dinc di hat Got behaldin bi
par044_28_ ume selbir: daz sint di dri personen, daz ist di forborginheit di Got den sinen
par044_29_ gelobit hat. 'uch ist gegebin etc.'. richtum Godis ist vollincumen gnugide allis
par044_30_ gudis in ume selber wartinde alse in sime ende, nicht uzwert, wan alle dinc
par044_31_ erbeidin und crigin zu dem ende und zu dem ende bide wir etc.


[Index] [Vorherige Predigt] [Nächste Predigt]
Autor:Niels GÜLBERG
e-mail: [email protected]
Last updated: 03.10.22