Paradisus anime intelligentis (Pr. 20)


Bibliographie:
Textausgabe: Philipp Strauch [Hrsg.],
Deutsche Texte des Mittelalters Bd. XXX
Berlin [Weidmann] 1919.

Prima pars.

20. Meister Eckhart.

Sermo de tempore.

[Paralleltext]


par048_25_     XX. 'Sta in porta domus domini et loquere verbum'. unse herre sprach zu
par048_26_ dem prophetin Jeremias: 'Stant in der phortin Godis husis und predige oder sprich
par048_27_ daz wort'. der himmelische vadir sprichit ein wort und sprichit daz ewicliche
par048_28_ und in deme worte forzerit he alle sine macht, und sprichit sine gotliche na-
par048_29_ ture alzumale in dem worte und allen creaturen. daz wort ligit forborginliche
par048_30_ in der sele, daz man ez nicht inweis noch inhorit, eme in werde dan gerumit
par048_31_ in dem grunde des hornnis, e wirt ez nicht gehort: mer alle stimme und alle
par048_32_ luit de muzen abe und muiz ein lutir stilnisse sin, ein stille svigin. fon dem
par048_33_ worte sprech ich numme.
par048_34_     Nu steit 'in der phortin'. wer da steit, des lide sint geordinit. he wil
par048_35_ daz sprechin daz daz ubirste teil der sele stein sal ufgerichtit stedecliche. alliz
par049__1_ daz geordint ist, daz muz geordinit sin under daz daz uber yme ist. alle crea-
par049__2_ ture gevallin Gode nicht, daz naturliche licht der sele uberschine si dan, da si
par049__3_ ir wesin inne nemin (daz licht ist Got selber), und des englis licht uberschine
par049__4_ daz licht der sele und berede si und fuge si, daz daz gotliche licht dar inne
par049__5_ gewirkin muge. Got inwirkit nicht an liplichin dingin: he wirkit an ewikeit.
par049__6_ darumme muz di sele gesaminit sin und uf gezogin und muiz ein geist sin. da
par049__7_ wirkit [39v] Got, da behagin ume alle werc. nummir kein werc gevellit Gode
par049__8_ wol, ez inwerde da gewirkit.
par049__9_     'Nu steit in der phortin in deme huis godis'. daz eine ist, daz heldit sich
par049_10_ allirbeist alleine. darumme di einikeit in Gode ist, so heldit si Got zusamene
par049_11_ und inlegit nicht zu. da sitzit he in sime neiste, allis in sich, nirgin uz sich.
par049_12_ aber da he smeckinde ist, da smeckit he uz sich. sin uzsmeckin daz ist sin
par049_13_ gude. daz bekentnisse losit abe, wan daz bekentnisse ist bezzir dan di minne.
par049_14_ abir zvei sint bezzir dan ein, wan daz bekentnisse treit di minne in ume. di
par049_15_ minne fortort und behangit in der gude, und behange ich in der phortin. und
par049_16_ di minne were blint, inwere bekentnisse nicht. behangite ich in der gnade und
par049_17_ in deme erstin smacke und neme ich Got da he guit ist, so neme ich di portin,
par049_18_ ich inneme Godis nicht. darumme ist bekentnisse bezzir dan minne, wan ez
par049_19_ leidit di minne. abir minne wil begerunge und menunge. einen einigen gedanc
par049_20_ inlidit daz bekentnisse nicht. zu dem erstin losit ez abe und leufit fore und
par049_21_ rurit Got bloz und begrifit yn eine in sime wesine.
par049_22_     Der propheta sprichit: 'herre, ez zimit dime huis, daz ez heilic si in der
par049_23_ lenge der tage'. ich inmeine nicht di lenge hi: wan ich spreche ein lenge ane
par049_24_ lenge, daz ist ein lenge; wan ich spreche alle zit, daz ist uber zit, mer: allis
par049_25_ da in pobin, da wedir hi noch nu inist.
par049_26_     Ein vrouwe fragite unsin herrin wi man beidin solde. du sprach unsir
par049_27_ herre: 'di zit sal cumin und ist itzunt daz di warin anebetere sullen beiden in
par049_28_ deme geiste und in der worheit', wan Got ist di worheit. hirumme sal man
par049_29_ beidin in deme geiste und in der worheit. [40r] der di worheit selber ist, daz
par049_30_ insi wir nicht; mir sin wol wor und da bi unwor; also in ist ez an Gode nicht.
par049_31_ mer in deme erstin uzbruche da di worheit uzbrichit und inspringit, in der
par049_32_ phortin des Godis husis, sal stein die sele und sal uz sprechin daz wort. allis
par049_33_ daz in der sele ist, daz sal sprechin und lobin, und di stimme insal niman ane-
par049_34_ horin in der stille und in der ruwe. alse ich sprach fon den engilen di da
par050__1_ sitzin bi Gode in deme chore der wisheit und des brandis, da sprichit sich Got
par050__2_ in di sele und gebirit der vader sinen son und ist yme also libe darzu daz he
par050__3_ nummir uf gehorit, he in spreche alle zit daz wort, daz ist pobin zît. ez cumit
par050__4_ wol zu disin wortin, daz wir sprechin: dime huis zimit wol heilikeit und lop
par050__5_ und daz da nicht andirs inne si dan daz dich lobe.
par050__6_     Waz Got lobit, daz duit glichheit. alse allis daz glich ist Gode, daz in
par050__7_ der sele ist, daz lobit Got; waz unglich ist Gode, daz inlobit Got nicht. alse
par050__8_ ein bilde lobit sinen meister de yme indruckit hait alle sine kunst, di he in
par050__9_ dem herzin hait und eme so gar glich gemachit hait: di glichheit lobit sinen
par050_10_ meister ane wort. daz man mit den wortin lobit, daz ist ein cleine dinc, und
par050_11_ mit deme munde bedit, wan unse herre sprach zu einem male: 'ir beidit und
par050_12_ inwissit wes ir bidit. ez cumen noch wore anebedere, di beidin minen vader
par050_13_ ane in deme geiste und in der worheit'. waz ist gebeit? Dyonisius: 'ein for-
par050_14_ nuftic ufclimmin in Got'. Philosophus: 'wo geist ist und einkeit und ewikeit, da
par050_15_ wil Got wirkin. wo fleisch ist widir geist, wo zustorunge ist widir einkeit, wo
par050_16_ zit ist wider ewikeit, da inwirkit Got nicht'. he inkan damide nicht, mer alle
par050_17_ [40v] lust und gnugide und wonne und weide di man hi gehabin mac, di mûiz
par050_18_ alle abegein. der Got lobin wil, der muiz helic sin und gesaminit und ein geist
par050_19_ sin und nirgin uz sin, mer alliz glichis ufgetragin in di ewigin einikeit. di
par050_20_ wile icht pobin der sele ist und di wile icht schussin ir und Gode ist, so in
par050_21_ cumit si nicht in den grunt in der lenge der tage.
par050_22_     Augustinus: wanne daz licht der sele uberschinit di creature da inne si ir
par050_23_ wesin nemen, daz heizit he einen morgin. alse des englis licht uberschinit daz
par050_24_ licht der sele und daz in sich slûzit, daz heizit he einen mittin morgin. Salo-
par050_25_ mon sprichit: 'des rechtin menschin licht weschit und nimit zu in einen vollin
par050_26_ mittiltac'. mer alse daz gotliche licht uberschinit des englis licht und daz licht
par050_27_ der sele und des englis sich sluzit in daz gotliche licht, daz heizit he einen
par050_28_ mittin tac. dan ist der tac in dem hohisten alse di suonne steit in deme ho-
par050_29_ histen und guzit erin schin in di sterrin, und di sterrin gizin yrin schin in den
par050_30_ manen, daz ez geordint wirt under di sonnen. also hait daz gotliche licht des
par050_31_ englis licht und der sele licht in sich geslozzin daz es alliz gerichtit und ge-
par050_32_ ordinit steit, und da so lobit ez alzumale Got. da inist nicht me daz Got nicht
par050_33_ inlobe, es steit alliz eme glich. ie me glich, ie vollir Godis. daz wir zu dirre
par050_34_ glichheit cumen, des helf uns etc.


uo: (Par 50_28) = [ů]
[Index] [Vorherige Predigt] [Nächste Predigt]
Autor:Niels GÜLBERG
e-mail: guelberg@waseda.jp
Last updated: 03.11.22