Paradisus anime intelligentis (Pr. 36)


Bibliographie:
Textausgabe: Philipp Strauch [Hrsg.],
Deutsche Texte des Mittelalters Bd. XXX
Berlin [Weidmann] 1919.

Pars secunda.

36. Meister Eckhart.

De beata virgine.


par081_14_     V. 'In omnibus requiem quesivi etc.' dise wort wolle wir zu disim male
par081_15_ tudin, alse di ewige wisheit cosit mit der sele und sprichit: 'ich habe ruwe ge-
par081_16_ sucht in allin dingin oder in allime, daz ist in allin werkin', und di sele sprichit:
par081_17_ 'der mich geschaffin hait, der hait geruwit in mime gezelde'. et secundum probat
par081_18_ primum. zu deme dritten male sprichit di ewige wisheit: 'an der heligin stait
par081_19_ ist min ruwe'. vragite man mich, daz ich endeliche berichten solde waz der
par081_20_ schepher gemeinit hette du her alle dinc geschuf, ich spreche: ruwe. vragite
par081_21_ man mich zu deme anderin male waz di [66v] helige drivaldikeit zumale suchte
par081_22_ in al urin werkin, ich spreche: ruwe. vragite man mich zu dem dritten mal
par081_23_ waz di sele suchte mit al urin begerungen, ich spreche: ruwe. vragite man
par081_24_ mich zu deme vierdin male waz alle creature suchten an urin naturlichin be-
par081_25_ gerungen, ich spreche: ruwe.
par081_26_     Zu deme erstin male sullin wir prufin wi daz antlitze gotlicher nature
par081_27_ machit unsinnic und tobinde allir sele begerunge noch ume mit der ruwe di he
par081_28_ uz ume intworfin hait zu reizine zu sich zu zihine allir creature naturliche
par081_29_ begerunge. und nicht alleine suchit der schepher sine eigine ruwe, di he uz
par081_30_ sich intworfin hait und irbildit an allin creaturen, sunder daz he alle creature
par081_31_ mit sich gezihe wider in urin erstin ursprunc, daz ist ruwe. und ouch minnit
par081_32_ sich Got in allin creaturen also alse he sines selbis minne suchit an allin creaturen;
par081_33_ also suchit auch he sines selbis ruwe. zu dem anderen male suchit di heilige
par081_34_ drivaldikeit ruwe. der vader suchit ruwe an sime sone, daz he alle creature an
par081_35_ ume intgozzin und gebildit hait, und si beide suchint ruwe an deme heligen
par081_36_ geiste, daz he fon un beidin uzgegangin ist alse ein ewic unmeizlich minne.
par081_37_     Zu dem dritten male suchit di sele ruwe an allin urin creftin und be-
par081_38_ gerungen, der mensche wizzis oder inwizzis nicht. der mensche intuit nummir
par082__1_ auge uf noch zu, he insuche ruwe dar an. antwedir he wil etwaz forwerfin daz
par082__2_ un hinderit, oder he wil etwaz zu sich zihin da he uffe ruwen wil. durch dise
par082__3_ zwei dinc duit der mensche alle sine werc. [67r] der mensche inhait nummir zu
par082__4_ keinir creature liebe noch wollust, Godis glichnisse insi dar ane. waz ich lieb
par082__5_ habe, daz ist da ich Godis glichnisse allirmeist ane bekenne, und nicht ist Gode
par082__6_ so glich an allin creaturen so ruwe.
par082__7_     Zu deme virdin male sulle wir prufin wi di sele sulle sin in der Got
par082__8_ ruwit. si sal sin reine. wa fone wirt di sele reine? da fon daz si sich heldit
par082__9_ zu geistlichin dingin, da fon wirdit si irhabin, und ie si me irhabin ist, ie si me
par082_10_ geluterit wirdit an urre andacht und ie si creftiger wirdit an urin werkin. ein
par082_11_ meister sprichit fon den sterren: 'ie si deme ertriche nahir schinin, ie si minnir
par082_12_ sin an urin werkin, so insint si nicht in irme rechtin cirkile; wan si in uren
par082_13_ rechtin cirkil cumen, so stein si allir hohist, so inmac man si uf der erdin nicht
par082_14_ gesehin, so sint ir werc uf deme ertriche allir creftigis'. sente Anshelmus
par082_15_ sprichit zu der sele: 'enzuch dich ein wenic fon der unruwe uzewendiger werke.
par082_16_ zu dem anderen male inzuch und forbirc dich fon deme storme innewendigir ge-
par082_17_ denke, di auch unruwe machin in der sele nature.' zu dem dritten male inmac der
par082_18_ mensche an nichte Gode so wol foreinit werdin und Gode so liebe getun so an
par082_19_ ruwe. fastenes und bedenes und allir keistigunge inachtit Got nicht joch inbe-
par082_20_ darf ir nicht wider der ruwe. Got der inbedarf nichtis wan daz man ume ein
par082_21_ geruwit herze gebe: so wirkit Got da inne so hemeliche gotliche werc da kein
par082_22_ creature zu gedinen noch gesehin inmac. di ewige wisheit ist also cleinlichin
par082_23_ zart daz si nicht gelidin inmac daz da kein magit si keinir creature da Got
par082_24_ alleine wirkit in der sele. darum[67v]me inmac di ewige wisheit nicht gelidin
par082_25_ daz da kein creature zu sehe. unse herre sprichit: 'ich wil mine frundinnen
par082_26_ leiden in der wostenunge und wil zu irme herzin sprechin', daz ist: in der
par082_27_ wostenunge fon allin creaturin.
par082_28_     Zu dem funften male sprichit he daz di sele sal ruwin in Gode. gotlich werc
par082_29_ inmac Got in di sele nicht gewirkin, wan alliz daz in di sele cumit, daz wirdit
par082_30_ mit maze begriffin. maze ist daz etwaz binnen sich besluzit oder buizzin sich.
par082_31_ also enist ez nicht umme gotlich werc. darumme sprichit David: 'Got sitzit
par082_32_ ubir Cherubin'. he insprichit nicht: 'he sitzit ubir Seraphin'. Cherubin bezeichint
par082_33_ di wisheit, daz ist daz diz bekentnisse treit Got in di sele und leidit di sele an
par082_34_ Got. aber in Got inmac si sich nicht brengin. darumme wirkit Got sine got-
par082_35_ lichin werc in deme bekentnisse, wan si in der sele mit mazin begriffin ist. so
par082_36_ tridit di uberste craft her fore und brichit in Got und wirfit sich mit al urre
par083__1_ craft in Got und foreinit sich mit Gode, und da wirkit Got pobin der sele craft
par083__2_ nicht alse in der sele, sunder in Gode godeliche. da wirdit di sele gekufit und
par083__3_ getauft in gotlicher nature und inphehit dar inne ein gotlich lebin und zuhit
par083__4_ in sich gotliche ordenunge, daz si geordinit wirdit noch Gode. alse man prufin
par083__5_ mac bi glichime: di meistere di fon nature bescriben, di sprechin: 'wan daz
par083__6_ kint inphangin wirt in der mudir libe, so hait ez lidemese. wan aber di sele
par083__7_ gegozzin wirt in den lichamen, so forgeit ume daz gesteltnisse und varwe di ez
par083__8_ eir hatte, und wirdit ein einvaldic dinc (daz ist fon der sele craft) und inphehit
par083__9_ ein andir geschepnisse fon der sele und eine varwe noch [68r] deme lebine der
par083_10_ sele'. also ist ez an der sele: wan si genzliche foreinit wirt in Gode und irkufit in
par083_11_ gotlicher nature, so forlusit si al ir hindernisse und krancheit und wirdit zumale
par083_12_ fornuwit an eime gotlichime lebine und wirdit geordinit an al urin siden und
par083_13_ tuginden. alse man prufin mac bi glichime: ie daz fuir deme dachte nahir bur-
par083_14_ nit, ie ez swarzir und grobir ist, und ie sich di lahe hohir ufzuhit fon deme
par083_15_ dachte, ie he lichtir ist. ie di sele hohir ist gezogin pobin sich selber, ie si lu-
par083_16_ tirre und clerre ist und ie vollincumenir Got an ir wirkit in sines selbis glich-
par083_17_ nisse godeliche werc. wosse ein berc fon deme ertriche alse hoch alse zwa mile
par083_18_ und scribe man da uffe in deme sande und in deme staube buchstabe, si blibin
par083_19_ ganz, daz si wint noch regin zustorite. also solde ein rechtilich geistlich
par083_20_ mensche sin irhabin an eime rechtin vride ganz und unwandilhaftic an got-
par083_21_ lichin werkin. des mac sich ein geistlich mensche wol schemen daz he so lich-
par083_22_ tilich gewandelit wirt an betrupnisse und zorne und ergerunge. der mensche
par083_23_ inwart nie rechte geistlich.
par083_24_     Zu deme seistin male suchin alle creature fon naturlicher begerunge ruwe,
par083_25_ si wizzin ez oder inwizzin ez nicht: si bewisin ez an urin werkin. deme steine
par083_26_ inwirdit di bewegunge nummer benommen di wile he uf der erdin nicht inist,
par083_27_ he incrige io zu der erdin. des glich treit daz fuir, daz crigit ufwert, und ein
par083_28_ iclich creature suchit ur naturlichin stait, und dar ane bewisin si diz glichnisse
par083_29_ gotlicher ruwe di Got an allin creaturen intworfin hait. daz wir daz glichnisse
par083_30_ gotlicher ruwe alsus suchin und vindin mu[68v]zin, des helf uns etc.


[Index] [Vorherige Predigt] [Nächste Predigt]
Autor:Niels GÜLBERG
e-mail: [email protected]
Last updated: 03.11.30