Paradisus anime intelligentis (Pr. 45)


Bibliographie:
Textausgabe: Philipp Strauch [Hrsg.],
Deutsche Texte des Mittelalters Bd. XXX
Berlin [Weidmann] 1919.

Pars secunda.

45. Eckhart Rube.

Sermo de sanctis.


par100__3_     XIIII. 'Renovamini spiritu mentis vestre'. sente Paulus sprichit: 'fornuwit
par100__4_ uch in deme geiste uwires gemudis'. Got ist alleine nuwe und inwirdit nicht
par100__5_ fornu[82r]wit. der engil hait wol etwaz nuwis, he inist aber nicht alzumale
par100__6_ nuwe. he ist nuwe in der nature da un Got zu dem erstin inne geschuf, und in
par100__7_ den bilden di Got in ume geschuf, wan ume di zumale geginwertic sin, und
par100__8_ auch in sime seligin werke, da he sich und alle dinc irkennit in deme ewigin
par100__9_ worte. aber he inist nicht nuwe in sime naturlichin werke, wan da bekennit
par100_10_ he ein noch deme anderen, und in deme werke da he mich irluchtit und be-
par100_11_ schirmit, wan he inmac di wile an einir anderen stat nicht gewirkin der fon
par100_12_ mir ist an einir verren stat, daz he beste an dem werke, he invalle in ein
par100_13_ andir werc. und darumme ist he nicht zumale nuwe. di sele wirdit auch for-
par100_14_ nuwit, wan si ummirme hi mac waschin und zunemen.
par100_15_     Man sprichit dicke wa daz bilde der drivaldikeit lige in der sele. sente
par100_16_ Augustinus sprichit daz diz bilde der drivaldikeit lige in den ubersten creftin
par100_17_ der sele, in deme gemude, und he innimit nicht diz bilde in deme wesine, mer
par100_18_ in den creftin di da fluzin uz deme wesine, wan da mac alleine bilde gesin der
par100_19_ drivaldikeit. waz man sprichit fon der sele, alse si ist ein bilde Godis, daz sal
par100_20_ man glichin Gode, so man meiste mac, also verre alse ez in creature gesin mac.
par100_21_ ez ist drigirleige bilde in der sele. ein bilde des geschepnissis, daz ist daz na-
par100_22_ turliche bilde, daz ist in allin menschin, in judin und in hedenin, daz mac ein
par100_23_ mensche in ume machin wan he wil. daz andere ist ein bilde der wider-
par100_24_ machunge, und daz ist in der gnade und daz ist in glichnissin, wan alleine daz
par100_25_ bekentnisse. ez si in der nature oder in der gnade, auch in uffinbarungin, daz
par100_26_ ist alliz in glichnissin, dan alleine daz bekentnisse, alse sente Paulus und Moyses
par100_27_ bekanten. daz dritte heizit ein bilde des glichnisses, wan daz sal sin sundir
par100_28_ alle bildnisse und glichnisse, wan da in deme e[82v]wigin lebine forsteit gotlich
par100_29_ wesin di steit des glichnissis, wan di sele bekennit da Got mit Gode. waz bilde
par100_30_ sal sin einis anderen, daz muiz dise dru dinc an ume habin: daz erste ist glich-
par100_31_ nisse. min fuiz inmac nicht geheizin ein glichnisse minis antlitzis darumme
par100_32_ wan ez ume nicht glich inist. daz andere daz ez uz gedruckit, uz geborn si.
par100_33_ zwene eppile di da waschin uf eime baume, ir ein ist wol dem anderen glich,
par100_34_ aber ein inmac nicht geheizin ein bilde des anderen. ez muiz auch glich sin
par100_35_ der nature zu deme dritten mole oder ein offinbarunge der nature. man vindit
par100_36_ vil glichnissis Godis in den creaturen: diz wesin in deme steine, diz waschin in
par100_37_ deme baume, sinne in tyrin und bekentnisse in menschen, wan daz ez zumale in
par101__1_ materien si und in stat und zumale grop si. sente Augustinus sprichit daz ein
par101__2_ guit wort si diz hohiste glichnisse der heligin drivaldikeit in der sele, alse si Got
par101__3_ bekennit. Got inmochte nicht gemachin in creaturen ein bilde daz ume glichir
par101__4_ were und nehir wan di sele und der engil de Got bekennit und minnit. man
par101__5_ sprichit alliz fon zwein creftin, den ubersten, alleine ur an der warheit dri sint,
par101__6_ und slehit eine under hirumme: wan zwo laufin alle zit in eime werke und eine
par101__7_ in eime sunderin werke. man sprichit daz der son si daz bilde in der gotheit.
par101__8_ warumme nicht der helige geist? nu inhait doch der helige geist nicht minnir
par101__9_ nature wan der son und der son inhait nicht minnir willin wan der heilige geist.
par101_10_ der vader ist also vollincumeliche geoffinbarit in deme heiligen geiste alse in
par101_11_ deme sone. daz cumit fon deme underschede der uzfluzze derre personen. der
par101_12_ uzganc des sonis ist noch der wise der nature und des heiligen geistes noch
par101_13_ wise des willin. ez ist groiz underscheit, wan man sprichit in wise der nature
par101_14_ und naturliche, wan der son ist alleine fon deme vadere und daz ist ein fon
par101_15_ [83r] eime, daz ist wise der nature, und der helige geist fluzit fon un beidin in
par101_16_ wise des willin. der uzfluiz ist wol naturlich, aber he inist nicht noch wise der
par101_17_ nature, und darumme heizit der uzfluiz des sonis geburt und des heligen geistes
par101_18_ geistunge. diz bilde der drivaldikeit en ist nirgin also eiginliche alse in minen
par101_19_ gotlichin werkin, alse min bekentliche craft mit Gode foreinit ist, und sprichit
par101_20_ uz ur ein gotlich wort und mit deme worte geistit eine minne. ich inspreche
par101_21_ nicht daz Got sin wort in mir spreche, mer ich spreche daz si selbir daz wort
par101_22_ Godis uz ur sprichit, wan ez fluzit uz der fornuft, und inwere nicht wort in der
par101_23_ sele, ez inmochte nummir bilde werdin in der sele. si sprichit ez uz ur und
par101_24_ sprichit wider in sich, wan ez nicht uz in vellit, sunder inne blibit in der for-
par101_25_ nuft, alse daz wort also uzgeit von dem vadere daz ez doch blibit in dem
par101_26_ vadere. dise dinc sin in Gode, und in wilicher creature man dise dinc vindin
par101_27_ mac, da mac man sprechin daz da si ein bilde der drivaldikeit, und nirgin
par101_28_ anderis und ie me, ie glicher und vollincumenir. in Gode ist underscheit der
par101_29_ personen. in Gode ist auch uzfluiz, wan diz wort fluzit fon der fornuft des
par101_30_ vader und di minne von un beidin. in Gode ist auch ordenunge, daz da ein
par101_31_ persone ist fon der anderin. in Gode ist auch undirscheit: daz ist, daz der vader
par101_32_ allezit gebirit sinen son und si beide geistin den geist. alsus ist ez in der sele.
par101_33_ in der sele ist underscheit der crefte. were nicht underscheit in den creftin der
par101_34_ sele, ez inworde nummir bilde der drivaldikeit in der sele. ez ist auch uzfluiz
par101_35_ in der sele, da diz wort fluzit fon siner fornuft und di minne fon deme willin.
par101_36_ in der sele ist auch ordenunge, wan ein craft ist fon der anderin, der wille fon
par101_37_ der fornuft. in der sele ist auch glichnisse, alleine daz doch allir unglichis
par101_38_ [83v] si, ez ist doch also glich, wan ie luterre daz bekentnisse ist, ie auch di
par101_39_ minne luterre ist di da fluzit uz deme bekentnisse. in der sele ist auch wirc-
par102__1_ lichkeit; wan daz bekentnisse nicht in mir inwirkit, so inist auch in mir nicht
par102__2_ wortis. hirumme invinde ich daz bilde der drivaldikeit nirgin alse eginliche
par102__3_ alse in mime gemude, da di crefte flizin fon dem wesine der sele. und were
par102__4_ craft und wesin ein, so inmochte da nicht underscheit gesin. ez ist ein daz
par102__5_ heizit in deme latine 'relacio' und zu dude ein 'ingeginkeit' oder ein 'inlugin', di
par102__6_ ingebin nicht underscheit in keinir creature. si nemen underscheit, dan in Gode
par102__7_ alleine gebin si underscheit under den personen. und wan di geginkeit under-
par102__8_ scheit machin under den personen, ein sint mit gotlicher nature und sin ein
par102__9_ mit sime wesine, hifon ist daz di personen ein sin in deme gotlichin wesine.
par102_10_ und daz en ist nicht in keinir creature wan in Gode alleine. were auch craft
par102_11_ und wesin ein, so inmochte in der sele nicht uzfluzzis gesin. ez influzit nicht
par102_12_ uz des ez nicht inne inhait noch fon ume nicht underscheidin ist. nicht fluzit
par102_13_ fon ume selbir. were auch craft und wesin ein, so inwere da nicht ordenunge,
par102_14_ wan in wesine enist nicht ein fon deme anderen, wan da ein ist nicht dan ein.
par102_15_ were auch craft und wesin ein, so in were da nicht glich, kein dinc inmac ume
par102_16_ selbir glich gesin. wa glichheit sin sal, da sal menige sin. were auch craft und
par102_17_ wesin ein, so inwere da nicht wirclichkeit, wan wesin wirkit nicht. dise dinc
par102_18_ horint zu dem bilde. war an ligit nu daz bilde und wanne ist ez in der sele?
par102_19_ alse ein mensche an Got denkit oder von Gode denkit geginwerticlich und alse
par102_20_ itzunt steit in deme werke. ich inspreche nicht, alse he an Got gedocht hait
par102_21_ oder noch gedenkin sal, und alse lange alse he steit in deme gedanke, [84r] also
par102_22_ lange steit daz bilde. ich inspreche nicht fon gotlichin gedenkin, wan groiz
par102_23_ underscheit habin di gedenke an Got und fon Gode und fon gotlichin gedankin.
par102_24_ daz heizin gotliche gedenke, alse man an noitdurft denkit und an di dinc di
par102_25_ wol zu Gode ordenint, sunder luterliche fon Gode. ein mensche inmac nummir-
par102_26_ me lust gehabin noch Gode so nahe noch so glich werdin alse wan he an Got
par102_27_ denkit und Got bekennit, und ie daz bekentnisse clerre und clerre wirt und me
par102_28_ abegezogin und di minne me abegezogin und creftiger, ie daz bilde Godis
par102_29_ clerre und vollincuminir an der sele ist. darumme ist daz bilde ettiswanne
par102_30_ an einem menschin vollincuminir dan an hundirt anderin, in den doch diz bilde
par102_31_ Godis ist.
par102_32_     'Fornuwit uch in deme geiste uwiris gemudis', daz daz naturliche bilde
par102_33_ geclerit und gezirit werde in der gnade. wa inspringit gnade? da alle dinc
par102_34_ nuwe und glich und ein sint. daz ist in Gode. wan alle di dinc di uze Gode
par102_35_ flizin und undirscheit an un selbin han, di sint ein in Gode und Got selbe: und
par102_36_ alda inspringit gnade in Gode und fluzit also uz Gode, daz si nicht abe invellit
par102_37_ fon Gode, sundir zumale blibit in Gode. und in wilchin menschin gnade ist, der
par102_38_ inist keime dinge also nahe also Gode, wan wa gnade ist, da ist Got. villichte
par102_39_ vellit gnade da in di sele da alle dinc nuwe, glich und ein sint, daz ist in deme
par103__1_ allir inwendigistime, in deme wesine der sele. alleine di crefte underscheit
par103__2_ habin da si uzgeflozzin und uzgetragin sin und fon der nature undirscheidin sin,
par103__3_ und alse sente Augustinus sprichit daz daz gemude si, da diz bilde der heligin
par103__4_ drivaldikeit inne ligit, doch da si sint in deme wesine, da sint si ein mit deme
par103__5_ wesine der sele und da sint [84v] si glich und da insint si nicht crefte und
par103__6_ da inwirkint si auch nicht. alda ist gnade inne, und inist nicht daz der
par103__7_ sele so nahe muge cumen ane Got alse gnade. Got inmochte nicht gemachin
par103__8_ daz da schussin queme und da ein mittil were da Got und sele und gnade for-
par103__9_ einit sin. gnade glichit sich deme wesine. alse wesin nicht inwirkit, also ist
par103_10_ auch gnade ane werc da si inne ist. aber di crefte di dar uz flizin, di wirkin
par103_11_ der gnadin werc. ur werc ist wesin, gebin und lebin. da di nature crefte uz
par103_12_ gibit, da heizin iz crefte und sin underscheidin und habin werc, und da fluzit
par103_13_ gnade mide uz und tuginde und irhebit di gnade di crefte zu wirkine bekent-
par103_14_ nisse, gelaubin und hoffenunge und minne, und were der grunt sunder gnadin,
par103_15_ so werin di werc der crefte di dar uz flizin, sundir alle gnade und stunden
par103_16_ alleine in unin naturlichin werkin.
par103_17_     'Fornuwit uch in deme geiste uwiris gemudis'. daz ist in deme grunde
par103_18_ mit der gnade uwiris gemudis. daz ist, wan gnade nicht inspringit da di crefte
par103_19_ undirscheidin sint, sunder da si zumale gesamenit sint und ein sint in deme und
par103_20_ mit deme wesine der sele; und da ist gnade ein cleit der sele alzumale, und
par103_21_ alle di crefte di dar uz flizin mit ubernaturlichin tugindin, di da heizin gotliche
par103_22_ tuginde; und enist kein craft sundir craft der gnade. wan gnade enist nicht
par103_23_ in einir craft der sele, mer si cleidit di sele alzumale. darumme ist daz, alse
par103_24_ sich Got foreinit der sele in der gnade, da inforeinit he sich ur nicht an eime
par103_25_ teile, sunder mit alle deme daz he geleistin mac, und di sele wirdit auch
par103_26_ wider mit Gode foreinit in der gnade mit alle deme daz di sele ist und ge-
par103_27_ leistin mac.
par103_28_     Gnade ist ein bilde Godis. gnade heizit eginliche ein bilde der heligin dri-
par103_29_ valdikeit, da Got [85r] ist daz ingesigile und di sele daz wais. und daz allir
par103_30_ erste bilde daz da inspringit oder geborin wirt da Got ockerit berurit di sele,
par103_31_ daz ist gnade. alle di craft der heligin drivaldikeit, di wirkit alzumale in der
par103_32_ gnade. alle naturliche craft in englin und in menschin ist wider der allirmin-
par103_33_ nisten gnade cleine. wan gnade nicht inwirkit in craft keiner creature, sunder
par103_34_ in gotlicher craft. da fon hait si di macht daz di allirminniste gnade alle sunde
par103_35_ fortiligit, und daz allirminniste wort, ein amen daz in gnadin gesprochin wirt,
par103_36_ daz fordinit ewic lebin und Got selber. und gebe Got zu lone alliz daz
par103_37_ he ie geschuf, he inlonite deme werke nicht, he ingebe sich dan selbir.
par103_38_ bide wir etc.


[Index] [Vorherige Predigt] [Nächste Predigt]
Autor:Niels GÜLBERG
e-mail: [email protected]
Last updated: 03.12.04