Paradisus anime intelligentis (Pr. 51)


Bibliographie:
Textausgabe: Philipp Strauch [Hrsg.],
Deutsche Texte des Mittelalters Bd. XXX
Berlin [Weidmann] 1919.

Pars secunda.

51. Meister Eckhart.

Sermo de sanctis.


par113_22_     XX. 'Dimissa turba ascendit in montem'. der ewangelista sprichit: 'unse
par113_23_ herre liez di schar und steic uf den berc und teit sinen munt uf und larte fon
par113_24_ deme riche Godis'. 'Got larte'. Augustinus: 'der da lerit, der hait sinen stul in
par113_25_ deme himmele'. wer Godis lere inphahin wil, der muiz uf gein und ubergein alle
par113_26_ creature und ur forzihin. wer Godis lere inphahin wil, der muiz sich samenen
par113_27_ und inslizin in sich selbir fon allin sor[93r]gin und cummirnissin und gewerb
par113_28_ nidirre dinge. di sele di hait crefte, der also vile ist und sich also wide zu-
par113_29_ teilin; di sal he ubergein, dannoch da si sin in den gedenkin. der gedanc joch
par113_30_ wondir wirkit, da he in sich selber ist. disin gedanc sal man ubergein, sal Got
par113_31_ sprechin in den creftin di nicht geteilit insin.
par113_32_     Daz andere, daz he geit uf den berc, daz meinit daz Got da wisit di hohe
par113_33_ und di suzikeit siner nature. in deme abevellit fon noit alliz daz kranc ist, da
par113_34_ inweiz di sele nicht wan Got und sich und alse Godis bilde ist.
par114__1_     Daz dritte: he ginc uf, he zogite sine hohe. daz hoch ist, daz ist Gode
par114__2_ nahe und meinit di crefte der sele di Gode so nahe sint. unse herre nam zu
par114__3_ einem male dri siner jungerin und furte si uf einen berc und irschein for un
par114__4_ in glicher clarheit an dem lichamen, alse wir sullin habin in deme ewigin
par114__5_ lebine. unse herre sprach: 'gedenkit des: du ich zu uch sprach, du insahit ur
par114__6_ bilde noch glichnisse'.
par114__7_     Sente Augustinus sprichit fon drigirleige bekentnisse. daz eine ist liplich,
par114__8_ daz nimit bilde, alse daz auge, daz sihit und nimit bilde. daz andere ist geist-
par114__9_ liche und nimit doch bilde fon liplichin dingin. daz dritte bekentnisse ist alse
par114_10_ ez innewendic ist in deme geiste, daz kennit sundir bilde und glichnisse, und
par114_11_ daz bekentnisse glichit sich den englin, der herschaft ist geteilit in dru. ein
par114_12_ meister sprichit: 'di sele inbekennit sich nicht sunder glichnisse, aber der engil
par114_13_ bekennit sich sunder glichnisse und Got'. he wil sprechin: 'Got gibit sich in
par114_14_ der hohe in di sele sunder bilde und glichnisse'.
par114_15_     'He ginc uf in den berc' und wart widerbildit for un. di sele sal widir-
par114_16_ bildit sin und ingedruckit in daz bilde daz Godis son ist. di sele ist gebildit
par114_17_ noch Gode, der son ist ein bilde Godis. in deme selbin da der son nimit, da
par114_18_ nimit auch di sele, da he uzflizinde ist. dan noch da der son uzflizinde ist fon
par114_19_ deme vadere, da inbehan[93v]git di sele nicht, si ist pobin bilde. fuir und hitze
par114_20_ ist ein und ist doch verre fon ein. smac und varwe an dem aphile ist ein und
par114_21_ ist doch verre fon ein: der munt nimit den smac, darzu inkan daz auge nicht
par114_22_ getun; daz auge nimit di varwe, da inweiz der munt nicht umme. daz auge
par114_23_ wil licht habin, dannoch ist der smac wol in der nacht. di sele wil licht habin,
par114_24_ di sele inweiz nicht dan umme ein, si ist pobin bilde.
par114_25_     Der prophete sprichit: 'Got wil furen sine schaf an ein grûne veld'. ein
par114_26_ meistir sprichit: 'des himmilis lauf irkennit man nirgin alse wol alse an ein-
par114_27_ valdigin tîrin. di inphahin einvaldic des himmelis influz, aber di lude di wîse
par114_28_ sin und vil sinne habin, di werdin alliz uzgetragin in manicvaldigin dingin'.
par114_29_ daz gelobite unse herre daz he sine schaf labin wolde uf dem berge an eime
par114_30_ grunen grase. alle creature grunen in Gode. alle creature vallin zu dem erstin
par114_31_ uz Gode, darnoch durch di engle. waz keiner creature nature hait, daz hait
par114_32_ indruc allir creature. waz des englis nature inphahin mac, das hait he alzu-
par114_33_ male in ume. waz Got gescheppin mac, daz treit der engil in sich, darumme
par114_34_ daz si nicht beraubit insin der vollincuminheit di andere creature habin. wa
par114_35_ fon hait daz der engil? da ist he Gode nahe. Augustinus sprichit: 'waz Got
par114_36_ schepphit, daz hait einen durchfluz durch di engle'. in der hohe da sint grune
par115__1_ alle dinc. in der hohe des bergis da sint alle dinc nuwe und grune; da si vallin
par115__2_ in zitheit, da blichin si und aldint. da wil unse herre spisen sine schaf in der
par115__3_ grune allir creaturen, di da sint in der grune, in der hohe, alse si in den eng-
par115__4_ lin sin. di grune were der sele luistlicher dan alliz daz in dirre werlinde ist.
par115__5_ alse unglich alse di sonne ist wider der nacht, also un[94r]glich ist di minniste
par115__6_ creature di da ist wider allir der werlinde. wer Godis lere inphahin wil, der
par115__7_ muiz cumen uf sinen berc: da wil un Got vollinbrengin in deme tage der ewi-
par115__8_ keit, da ein ganz licht ist. waz ich in Got bekenne, daz ist licht. waz crea-
par115__9_ ture rurit, daz ist nacht. waz man bekennit, daz muiz licht sin. Johannes:
par115_10_ 'Got ist ein wor licht, daz da luchtit in daz vinstirnisse'. waz ist vinsternisse?
par115_11_ daz der mensche nirgin hafte noch hange und blint si und nicht wizze fon crea-
par115_12_ ture. wer Got sehin wil, der muiz blint sin alse sente Paulus: du he nicht in
par115_13_ sich sach, du sach he Got. bide wir etc.


[Index] [Vorherige Predigt] [Nächste Predigt]
Autor:Niels GÜLBERG
e-mail: [email protected]
Last updated: 03.12.05